• marcelfantoni

Willst du die Menschen verstehen? Dann beobachte sie!


Heute habe ich ein interessantes Zitat gelesen: "Wenn du das Leben begreifen willst, glaube nicht, was man sagt und was man schreibt, sondern beobachte selbst und denke nach." Anton Tschechow (russischer Schriftsteller, 29.1.1860 - 15.7.1904) Ich male jetzt mein Bild mit diesen Gedanken: Ich muss raus aus den vier Wänden zu den Menschen hin. Deshalb gehe ich so gerne in die Stadt und zwar möglichst langsam. Ich fahre mit dem Bus und dem Tram und da sind sie... die Menschen. Junge, laute Menschen! Eine junge Frau turnt im Bus, sie schwingt sich um eine waagrechte Haltestange. Ihre zwei Begleiter schauen bewundernd zu. Einer bemerkte dann laut: "Schau der Alte, wie der schaut!" Aha, der meint mich. Ja, dieses Verhalten befremdet mich leicht, aber was solls, wahrscheinlich war es in der Schule langweilig und sie hatte überschüssige Kraft. Eingestiegen sind die drei in der Nähe des Gymnasiums. Also es sind es privilegierte Menschen. Wird die Turnerin einmal Ärztin, Juristin, Lehrerin... Und so reise ich bis nach Zürich. Die Menschen sind unterhaltsam und regen zum Denken an. Eine Frau reist mit sehr viel Gepäck. Wandert sie aus? Ein alter, müder Mann setzt sich mühsam mir gegenüber hin. Er sieht sehr unzufrieden aus. Das Leben quält ihn förmlich. Ein junge Mutter steigt ein. Sie benötigt sehr viel Raum Ihr Kinderwagen ist ein Riesenmonster, also da hätten problemlos drei Kinder Platz... nein, nur eines liegt drin. Es weint, die Mutter hat keine Zeit, denn sie ist mit ihrem Handy beschäftigt. Ist das die moderne Mutterliebe? Niemand hat ein frohes, fröhliches Gesicht. Warum? Ist das Leben so schlimm? An der nächsten Haltestelle stehen sehr viele Menschen. Zuerst einsteigen oder zuerst aussteigen, das ist die Frage. Unglaublich. einige Menschen sind doch ziemlich rücksichtslos. Das Sprachengewirr ist faszinierend. Also nicht das Menschen miteinander im Tram sprechen, nein, sie sprechen mit ihrem Handy. Laut. Wortreich. Gestenreich, obwohl das Gegenüber am Handy das wilde fuchteln mit den Armen gar nicht sehen kann. Es sieht auf jeden Fall lustig aus... ich beobachte weiter und bin fasziniert!

Fröhliche Grüsse Dein Zuhörer Marcel

© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz