• marcelfantoni

Sie arbeiten im Spital? Dann schenken wir Ihnen ein Brot!

Meine Frau und ich feiern, per Zufall so geplant, vier Ferientage. Am kommenden Freitag geht es los! Jeden Tag informiert der Chef über die Lage, die Aufgaben, mögliche Probleme... Vorbildlich! Ein hervorragender Kapitän steht auf der Brücke und das beruhigt meine Frau und mich (mein Mail hat ihn sehr gefreut). Das "Corona-Schiff" wird die Reise mit einer guten Mannschaft antreten. Wohin geht die Reise? Niemand weiss es. Die Informationen stehen zu Verfügung, die Experten erklären sehr überzeugend... Bravo!... aber die Reise ist letztendlich von jedem Menschen allein zu bewältigen, sei es als Kapitän, als Patient, als Familienmitglieder... Meine Ehefrau ist ein Teil der Schiffsbesatzung. Sie arbeitet seit mehr als 43 Jahren als MTRA (=Medizinisch Technische Radiologieassistentin!), die Berufsbezeichnung wechselte oft, aber was bleibt? Sie liebt ihren Beruf. Sie liebt Röntgenbilder. Sie liebt auch den Umgang mit ihren Patienten und sie arbeitet in einem hervorragenden Team. Ihr Spital wird in diesen Tagen "verwandelt" und zwar von einer Privatklinik mit ganz besonderen Fähigkeiten in ein öffentliches Spital zur Bewältigung der Corona-Krise. Der Umbau geistig, materiell, personell... ist faszinierend... aber auch fordernd!


"Wir schenken Ihnen ein Brot!" Jeden Tag, in der Früh, bummeln wir um den Türlersee, unserer Kraftquelle. So auch gestern. Auf dem Heimweg hielten wir bei unserer Bäckerei (ehemals GHILARDI) in Urdorf... ich wartete im Auto (neues Verhalten!). Mein Frau kam zurück mit einem seligen Lächeln auf ihrem Gesicht: "Stell dir vor, ich habe ein Brot geschenkt bekommen! Auf der Ladentheke steht neu ein Schild und darauf steht geschrieben: Wenn Sie als Arzt, Pfleger... im Spital arbeiten, schenken wir Ihnen ein Brot!"

Diese Geste tut unglaublich gut und ich sehe dies als Auftrag für uns alle und zwar heute und in Zukunft:


Wir danken: Allen, die an der Bewältigung der Krise mitarbeiten!


ALLEN!


Danken!


Menschen, die...

täglich ihre Pflicht tun! Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten Ab jetzt ist die Reihenfolge zufällig gewählt!


Polizei (die aber immer noch Zeit für Geschwindigkeitskontrollen hat! Gestern zwischen Birmensdorf und Urdorf, im Bereich der Industrie) Feuerwehr Armee: Menschen, die jetzt monatelang von ihren Angehörigen getrennt sein werden = Kein Urlaub! Zivilschutz Lebensmittelbereiche (vom Bauer bis zum Apfel im Laden) Öffentlicher Verkehr und noch vielen, vielen... anderen "Chrampfern", Problemlösern, Helfer...


Danke!


Zitat: "Die Liebe zu verlieren ist der einzige Verlust, den wir in diesem Leben fürchten müssen." Franz von Sales


Herzliche Grüsse und "blib gsund!"

Marcel - dein Zuhörer

© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz