• marcelfantoni

Mein Feldversuch: FFP2 Maske tragen


Bei der Arbeit im Spital trägt meine Frau immer diese Maske, also die FFP2 Atemschutzmaske. Den ganzen Tag hindurch!

Wahrscheinlich kann dies auch auf mich zukommen, denn verschiedene Spezialisten/Berater/Politiker... sprechen darüber.

Wir haben einige Masken gekauft und beim Morgenkaffee habe ich mich entschieden, es zu probieren.

Nach knapp 15 Minuten habe ich aufgegeben. Diese Maske ist ziemlich dicht und sie erinnert mich an die Zeit in der Rekrutenschule (1973), als wir "Gasmasken" tragen mussten. Zu Beginn mit einem Schlauch mit dem Filter verbunden, spätere Modelle verbanden die Maske mit dem Filter direkt.

Anstrengend! Ich muss mich auf meine Atmung konzentrieren. Langsam, gleichmässig... das ist schwierig und muss geübt werden. Langsam steigern. Wie damals in der RS.

Seit Monaten wird nun das Virus bekämpft, immer neue Vorschriften prasseln auf die Menschen.

Wie lange hält der Frieden in der westlichen Gesellschaft? Wie lange machen die Menschen mit? Die Anzeichen für den Widerstand häufen sich. Und dann?


Ich habe tröstende Worte gefunden:

"Das Glück ist wie ein schöner Schmetterling.

Sobald du ihn jagen und fangen möchtest, entwisch er dir.

Wenn du dich aber hinsetzt und wartest, dann lässt er sich auf deiner Schuler nieder."


Also warten!

Geduld und Zuversicht beim Warten wünsche ich dir.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz