• marcelfantoni

Ich bin ein sehr reicher Mann, denn Dankbarkeit breitet sich aus!


Das Bild habe ich heute Morgen am Türlersee aufgenommen. Beim Betrachten frage ich mich: Die Natur ordnet eine Blume so wunderbar, warum plagt uns ein Virus so unglaublich? Ich habe in der Zeitung die Todeszahlen in den europäischen Ländern gelesen... sehr viele Menschen haben ihr Leben verloren!

Haben wir die Ordnung verloren? Was macht uns so verletzlich?


Nun warum bin ich so reich?

Auf meiner Reise nach innen, zu meinem inneren Mount Everest, bin ich im Lager "Dankbarkeit" angekommen. Ich stelle mir hier die Frage, wem bin ich dankbar? Ich nahm ein Blatt Papier und schrieb meine 6 Leben auf:

1. Zeit mit Max & Moritz

2. SWISSAIR

3. Meine Ehefrau

4. Armee

5. Rent a General

6. Zuhörer

Dann habe ich Namen von Menschen notiert, denen ich besonders dankbar bin. Es sind viele, viele, viele Menschen! Ich bin beeindruckt über die grosse Zahl. Mit jedem Namen verbindet mich ein gewisser Lebensabschnitt.

Ich merke, dass ich älter geworden bin, denn einige Menschen leben nicht mehr. Meine Liste macht mich echt glücklich.


Probiere es selber aus? Erstelle eine Liste, dann beginne mit Lebensabschnitten und danach notiere die Namen.

Du wirst staunen.


Dankbarkeit


Ab und zu begegne ich älteren Menschen, die mir alle die selben oder ähnliche Fragen stellen: "Warum lebe ich noch? Was hat das für einen Sinn? Warum stehe ich am Morgen auf?..."

Mich erschrecken diese Fragen und ganz spontan denke ich, wo bleibt die Dankbarkeit? Andere würden noch gerne leben, aber der Tod hat sie geholt.

Ist Altwerden wirklich so schwer? Plagt einem die Einsamkeit, wenn Freunde und Bekannte sterben? Bin ich dann wirklich allein?

Ein Halt könnte der Glauben sein! Ein Glauben an Gott, an eine höhere Macht, an... diese Gedanken könnten mich begleiten und mir Kraft, Trost und Zuversicht schenken.

Ab welchem Alter kümmere ich mich um diese Gedanken?

Wahrscheinlich ab sofort, wenn sie mich nicht schon immer begleitet haben. Meine Grossmama war mir auf diesem Gebiet ein sehr grosse Vorbild, das bis heute wirkt.


LTA = Lächeln Trotz Allem!

Denke an einen Menschen und lächle ihn in Gedanken an. Es wirkt! Spürst du mein Lächeln?


Zitat: "Nichts macht glücklicher, als gut über den Nächsten zu denken." Therese von Lisieux (französische Karmelitin, 1873-1897)


Bliib gsund und LTA!


Herzliche und fröhliche Grüsse

Marcel

Dein Wort-Maler und Zuhörer

© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz