• marcelfantoni

Die nächste Krise nach dem Virus: Ich gehe eine andere Strasse!

Wie geht es dem Virus? Wie geht es den Menschen?

Viele Fachleute und viele Andere verkünden ihre Meinung! In Talkshows wird auf allen Fernsehsendern diskutiert, gestritten, kritisiert, behauptet... nur in die Zukunft kann niemand sehen. Das ist gut so. Der "Doktor Allwissend" wirkt in einem Märchen der Gebrüder Grimm, er "wusste" alles, aber eben nur im Märchen. Im richtigen Leben wissen wir … wenig bis nichts! Das Virus plagt uns und wir suchen einen Weg. Den Richtigen? Schwierig! In einem Jahr wissen wir mehr und das ist... eigentlich immer so.

Die Historiker haben es am einfachsten, denn sie schauen zurück, fassen zusammen, denken nach und geben ihre Meinung dazu. Nur in wenigen Ereignissen waren sie dabei und auch dann kann es am Überblick fehlen.

Auch die Zukunftsforscher melden sich mit ihren "Schwarzen Schwänen" und ihren "Schwarzen Elefanten". Sehr interessantes Denken.

In meinem vierten Leben lebte ich immer in der "Szenarien-Welt". Problem erfassen, Beurteilung der Lage, gefährliche Möglichkeiten, wahrscheinlichste Möglichkeit, Kriegsspiel, trainieren, lernen... das waren meine Aufgaben und Interessen. Ich liebte diese Aufgabe. Viele behaupteten, dass sie gerne üben, in Wahrheit habe ich kaum welche getroffen, die dies wirklich gerne und ehrlich taten. Es ging oft um Macht und dabei wurden Schwächen in grossen Worten und "Powerpoint-Präsentationen "versteckt" und das Trainieren wurde delegiert, verhindert, blockiert, sabotiert... "wir sind einfach nur Menschen"... die Wunden sind am heilen, doch in gewissen Situationen brechen sie auf.

Dieses Denken muss ich immer beruhigen und dann wieder "ablegen." Mein Fokus war immer die Schweiz. Heute würde mich interessieren:

- Krieg zwischen China und den USA

- Stromausfall in Europa (mit dem Wissen von heute, d.h. nach dem Virus und den "Lockdowns")

- grosse Flüchtlingsströme auf Europa zu und hinein...

- Kampf der Religionen, hin zum Terrorismus

- der soziale Frieden bricht in Europa zusammen

- das Virus 2021 ist völlig anders, tödlicher, viel jünger... Menschen bis 40 sterben...

- ...


HALT! Aufhören!

Ich bin nur noch Zuhörer!


Andere sind in der Verantwortung! Sie müssen die Schweiz vorbereiten! Ich schaue zu!


Ich gehe eine andere Strasse (Das Nachdenken über den Tod)


1.

Ich gehe die Strasse entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich falle hinein.

Ich bin verloren... Ich bin ohne Hoffnung. Es ist nicht meine Schuld. Es dauert endlos, wieder herauszukommen.


2. Ich gehe dieselbe Strasse entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich tue so, als sähe ich es nicht. Ich falle wieder hinein. Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein. Aber es ist nicht meine Schuld. Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.


3. Ich gehe dieselbe Strasse entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich sehe es. Ich falle immer noch hinein... aus Gewohnheit. Meine Augen sind offen. Ich weiss, wo ich bin.

Es ist meine eigene Schuld. Ich komme sofort heraus.


4. Ich gehe dieselbe Strasse entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich gehe darum herum.


5. Ich gehe eine andere Strasse.

Ich bin bei 5 angekommen und suche meine andere Strasse.

Kommst du mit?


Zitat:

"Seien wir doch, was wir sind, und seien wir es gut." Franz von Sales (französischer Theologe, Schriftsteller, Fürstbischof von Genf, Ordensgründer und Kirchenlehrer, 1567-1622)


Bliib gsund!


Herzliche, fröhliche und friedliche Grüsse

Marcel

Dein Wort-Maler und Zuhörer


Pst: Geheim...



© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz