• marcelfantoni

Der taumelnde Mann!

Der taumelnde Mann ist eine Skulptur von Alberto Giacometti. Ich liebe diese Figur (ca. 70cm hoch) und in der "Vor-Virus-Zeit" besuchte ich im Zürcher Kunsthaus die wunderbare Sammlung von G. wöchentlich, sass dann immer lange vor dem Taumelnden und erzählte ihm von meinem Leben - denn auch ich taumelte oft!

Leider wird der Taumelnde gegenwärtig vor mir geschützt und ich vermisse ihn. Wann darf ich wieder zu ihm? Die "Soziale Distanz" kann ich in der Sammlung sehr gut einhalten, denn ich sitze immer alleine dort. Ein paar Touristen bummeln vorbei, machen ein paar Bilder... ich geniesse "meine" Sammlung. Der Bibliothekar in der Bibliothek des Kunsthauses sagte mir einmal bei meinem Besuch: "Wir haben noch andere Bücher als G.! Viele, viele andere..." Und ich antwortete: "Ich will alles über meine Sammlung und deren Schöpfer wissen."

"Ihre Sammlung?" "Ja, sie ist gleich nebenan im 2. Stock, denn ich sitze immer ganz allein in mitten der wunderbaren Skulpturen... sie sind so alle mein..." Er lachte Tränen nach meiner Antwort!

Auf der alten 100 Franken-Banknote ist Alberto darauf abgebildet und auf der Rückseite eine Zeichnung und einige Worte..."le rêve dans…" Ich wollte einfach wissen, was die Bedeutung ist. Ein Aufsatz von G., geschrieben in einer französischen Zeitung half mir weiter... spannend auf diese Art "Detektiv" zu spielen. G. schlief ab seinem 21. Lebensjahr immer bei Licht. Warum? Der Tod eines Mitreisenden, schlechte Träume... interessant. Unsere Banknoten leben!




Zitat 1 (Buch GLÜCK, Seite 29)):

Was will Ricard mit seinem Buch erreichen, was ist sein Ziel? "Das Buch "GLÜCK" ist nicht für die "Buddhismus"-Regale in den Buchläden bestimmt, sondern für das Herz und den Verstand eines jeden Menschen, der sich ein bisschen mehr Lebensfreude wünscht und zugleich möchte, dass in seinem Leben Weisheit und Mitgefühl den Ton angeben."


Da finde ich meinen Weg! Ich freue mich auf diesen Weg...


Zitat 2: "Wer nur um Gewinn kämpft, erntet nichts, wofür sich zu leben lohnt."

Antoine de Saint-Exupéry (französischer Schriftsteller, 1900-1944, "Vater" des kleinen Prinzen!)


Frohe Ostern und blib gsund!


Herzliche Grüsse

Marcel - dein Zuhörer, der sein eigenes taumeln bekämpft.

© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz