• marcelfantoni

Der Doktor sagt zur Pflegerin: "hoffnungslos... bringen sie ihn hinaus..."


Träume ich oder habe ich diese Worte jetzt gerade gehört? Mit meinen 68 Jahren gehöre ich zu einer Risikogruppe! Wie lange funktionieren unsere Spitäler? Dies hängt von uns Allen ab.

Die aktuelle Lage mit dem Virus ist hochinteressant! Die Worte rasen in meinem Kopf herum und so wähle ich mein Wort-Bild: "GROSI" Es geht um den Grossvater meiner Frau. Er wurde 96 Jahre alt und ich habe ihn 10 Jahre sehr gut gekannt und ich habe ihn verehrt. Er lebte von 1895 bis 1991 und er starb bei vollkommener geistigen Präsenz (nur die letzten zwei Wochen im Spital gelebt). Einige "Pinselstriche" im Leben von "GROSI": - Füsilier im 1. Weltkrieg - Einsatz als Soldat im Generalstreik von 1918 in Zürich. Die Streikenden hängten ihn an den Zaun, der die Kaserne Zürich umgibt (steht immer noch, sehr viele regelmässige Spitzen) - 1918 "GROSI" lebte mitten in der Spanischen Grippe (mehr als 24'000 Tote in der Schweiz innerhalb eines Jahres) - 1939 war es wieder soweit: "GROSI" musste einrücken, also 6 Jahre war er wieder Soldat - 1968 verlor "GROSI" seine Frau. Er lebte 23 Jahre als Wittwer in seinem Haus.

Ich liebte "GROSI" über alles, ein weiser, zufriedener alter Mann!


Warum lebte "GROSI", trotz all dem Erlebten und den schweren Zeiten, so zufrieden?

1. Er glaubte an Gott und er betete oft (seine Heiligen!). Er war immer sehr zufrieden, freundlich und dankbar. 2. Seine Kinder kümmerten sich um ihn (im Nebenhaus wohnte seine Tochter) 3. "GROSI" las bis zum Tod seine Zeitung (DIE BOTSCHAFT, Lokalblatt) 4. Er trank ab und zu ein Glas von seinem selbstgebrannten Schnaps 5. Er hat "Haustiere", seine "Chüngel" 6. Jeden Sonntag verbrachte er bei einer Tochter (Meiner Schwiegermutter). Wir gingen immer auswärts essen. Sein Lieblingsrestaurant war das TOP-Air auf dem Flughafen Kloten. 7. Seine Enkelin (meine Frau) telefonierte jeden Tag mit "GROSI"


Wir leben heute auch in schwierigen Zeiten. Wir haben sehr viele Fragen und finden kaum Antworten... Wie lange noch? Wie weiter? Werde ich auch krank?


Mein neues Motto:


LTA = Lächeln trotz allem!


"Blibed gsund!!!"


Fröhliche Grüsse

Dein Zuhörer Marcel


Zitat: "Beim Studium der Geschichte macht mich immer wieder die Tatsache traurig, dass wir sie erst nachher studieren." Alfred Delp (deutscher Jesuit, Vordenker einer spirituellen, ökumenischen und diakonischen Kirche, wegen seines Widerstands gegen den Nationalsozialismus nach Verurteilung durch den "Volksgerichtshof" in Berln-Plötzensee ermordet, 1907-1945)

© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz