• marcelfantoni

Der alte Mann denkt über die Einsamkeit 2 nach!


Einsamkeit

Es ist drei Uhr morgens und der alte Mann schaut aus dem Fenster. Eine einsame Straßenlaterne leuchtet in der Dunkelheit. Weil es stark regnet ist es sehr dunkel und so fällt die Laterne besonders auf. Nur eine Lampe brennt, alle andern warten bis fünf Uhr, dann beginnt der neue Arbeitstag.

Der Mann schätzt diese Tageszeit sehr. Alles ist ruhig! Die Menschen schlafen, der Straßenverkehr ruht. Der Mann kann ruhig denken, nachdenken, sein! Er fühlt sich nicht allein und auch nicht einsam. Die Welt, die er sieht, ist um diese Tageszeit schwarz-weiß. Einfach. Klar.

Der letzte Besuch bei R. kommt dem Mann in den Sinn. R., ein langjähriger Freund, ist dreiundneunzig Jahre alt, Witwer und er wohnt allein in seinem Haus. Mit seinen vier Kindern und den sehr zahlreichen Enkelinnen und Enkeln pflegt er sehr gute Kontakte. Sie verwöhnen den alten Mann und er spürt ihre Liebe. Und trotzdem, er fühlt sich oft einsam… vor allem nachdem seine Besucher wieder gegangen sind. Dann sitzt er allein im Wohnzimmer, fühlt sich sehr einsam und in diesem Moment stellt er sich den großen Fragen des Lebens. Warum lebe ich noch? Wie habe ich das verdient? Was kommt auf mich zu? Er fragt sich auch, wie könnte er seine Einsamkeit überwinden? Soll er mit jemandem telefonieren? Was denkt der andere Mensch von ihm? Dieses Gefühl der Einsamkeit tut weh. Es geht nicht mehr weg. Das Gefühl verstärkt sich höchstens. Was kann R. tun? Selbstmitleid hilft nicht. Vielleicht wenn er sich in Dankbarkeit übt. Loslassen, Geduld, nichts mehr erwarten, selber den ersten Schritt tun… Er muss selber etwas gegen die Einsamkeit tun.

«Jetzt muss ich wieder in mein Elend», so verabschiedete sich die Schwiegermutter des alten Mannes jeweils nach dem Nachtessen. Sie wohnten bis zu ihrem Tod im selben Haus und dies seit über dreißig Jahren. Es war eine wunderbare Zeit. Nie Streit, nie ein böses Wort, sehr viele gemeinsame und schöne Erlebnisse prägten das drei Generationen Haus. Eine ideale Lebensform. Dann der jähe Einbruch der Lage mit dem Tod ihres Ehemannes. Nichts war mehr gleich. Der kurze Spitalaufenthalt und der schnelle Tod verwirrten die ganze Familie.

«Mein Elend» - das Alleinsein in der Wohnung – eine Einsamkeit während Stunden nur und trotzdem einsam! Drei Jahre lebte die Schwiegermutter bis zu ihrem überraschenden Tod.

Wie geht es alten Menschen, deren Kinder in fernen Ländern leben und die sie nur noch selten sehen? Für sie ist das Reisen zu mühsam und die Kinder und Enkel sind finanziell nicht in der Lage oft nach Hause zu den Eltern zu reisen. Der Tod wird das alte Paar auseinanderreißen und die Einsamkeit schlägt zu. Brutal! So klar absehbar. Aber was tun? Mit den modernen Kommunikationsmitteln, wie z.B. «Skypen» könnte man das Leben verbessern. Aber die Technik!

Der Herbst verstärkt die Gefühle der Einsamkeit. Das nasse, kühle Wetter, die frühe Dunkelheit erschweren das aus dem Haus gehen. Im Haus drin aber greift die Einsamkeit um sich. Bald kommt die Weihnachtszeit, aber nichts ist mehr wie früher. In dieser Zeit ist die Einsamkeit noch quälender.

Der alte Mann steht immer noch am Fenster und schaut auf die dunkle Straße hinab. Wie wird es ihm einmal ergehen? Kann man sich auf die Tage der Einsamkeit vorbereiten? Wie kann er die Batterie der Lebensfreude auftanken? Fragen über Fragen. Müde geht der alte Mann zurück ins Bett.


Fröhliche Grüsse

Marcel, der Zuhörer PS: besuche doch den Blog der jungen Frau, Evelyn Christina Wallner: evelynchristinawallner.com


© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz