• marcelfantoni

Als Bankräuber wäre ich völlig ungeeignet!

Vom Freitag auf den Samstag habe ich sehr schlecht geschlafen, denn am Samstag wollte ich über die Landes-Grenze fahren. Spät am Freitagabend habe ich im TV gesehen, dass man auch seinen Schrebergarten und seine Tiere in Deutschland ab 24 Uhr besuchen darf. Dabei müsse man ein Formular im Internet herunterladen, ausfüllen... und los! Da gehen wir am Samstag, sagte ich zur besten Ehefrauen auf der Welt.

Wir fahren!

So im Stil "Mutig, mutig, liebe Brüder" fuhren wir los... unsere Herzen hämmerten immer lauter, lauter, wir waren so aufgeregt, dann fuhr noch ein Polizeiauto auf der Autobahn hinter uns her. Das stresst mich grundsätzlich... stimmt das Tempo, habe ich geblinkt, gehupt, Abstand...?

So ging die Reise weiter... da wir in "geheimer Mission" (ich werde den Auftrag irgendwann verraten, versprochen) unterwegs waren, informierten wir unsere Kinder...

Das ist das letzte Dorf auf der Schweizer Seite der Grenze... durch den Wald bergwärts... offenes Gelände...das Zollhaus... die Barriere stand auf der Seite... langsam, wirklich langsam rollte ich über die Grenze... der Puls hämmerte... hoffentlich sieht niemand unsere roten Ohren (Bünzli!)...Formulare und ID griffbereit... leer... weiter... den Berg runter... und schon biegen wir falsch ab, also rechts anstatt links! ... das Navi führte uns selbstverständlich weiter... auf einen Berg, wunderbare Weiden mit Pferden, schöne Wälder, die Strasse immer enger...

Wir haben uns doch tatsächlich verfahren. Da das Herz alles Blut benötigte, war nichts mehr für das Gehirn übrig... und wir irrten herum. Das ist nicht lustig, solltest du soeben gelacht haben!

Als alter Infanterie-Zugführer hatte ich eine Landkarte 1:50'000 dabei und ich fand unseren Standort bald. Total im S... umkehren, alles zurück.

Genau zur abgemachten Zeit trafen wir am Standort ein.

So ein Stress.

Ich bin zum Glück kein Bankräuber, sondern ein aufrechter Bürger, der sich plötzlich vor der Staatsmacht fürchtet. Unglaublich! Was dieses Virus mit mir anstellt!

Die Rückfahrt verlief ohne Zwischenfall und ohne umherirren. In Eglisau mussten wir uns im HIRSCHEN stärken.

Die "VIRUS-Vorschriften" sind spürbar, aber man gewöhnt sich. Offenbar an alles!


Heute früh bummelten wir um den Türlersee und "hurrah", das Restaurant auf dem Campingplatz ist offen. Anstatt am geplanten 28. März ging es gestern auf! Wir lieben die kurzen "Boxenstopps" während dem Bummel.


Ich sagte zum Wirt: "Heute ist für mich Weihnachten und Geburtstag auf einmal!"

Freude!

LTA = Lächeln Trotz Allem

Nach dem Kaffee eilten wir zum See hinunter und hielten die Füsse ins Wasser. Leider hatten wir die Badekleider nicht dabei, ich wäre rein ins Wasser.

Kalt, aber erfrischend!


"Freut euch des Lebens..." Mein Herz jubelt und hüpft.

Was für ein Wochenende, zuerst als Mini-James Bond im Einsatz und dann die Füsse in den Türlersee gestreckt.

Ich bin einmal mehr dankbar, dass es mir so gut geht!

LTA = Lächeln Trotz Allem!


Zitat:

"Weil der Mensch immer frei bleibt und weil seine Freiheit immer auch brüchig ist, wird es nie das endgültig eingerichtete Reich des Guten in dieser Welt geben."

Benedikt XVI. (em. Papst, geb 1927)


Bliib gsund und heb dir Sorg!


Herzliche, friedliche und fröhliche Grüsse

Marcel

Wort-Maler und Zuhörer

© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz