• marcelfantoni

1. Mai: Was macht Andrea S. heute?

1889 wurde der 1. Mai als "Kampftag der Arbeiterbewegung" ausgerufen und seit damals wird der Tag auf der ganzen Welt als "Tag der Arbeit" gefeiert. Gut Andrea S. sieht den Tag immer noch als "Kampftag". Was wird sie heute in Zürich unternehmen? Jegliche Demos sind verboten!

Zu Hause alle Scheiben einschlagen? Ihren Kehrrichtkübel anzünden und in ihrer WG verteilen? Kennst du Andrea S. nicht? Sie wird dieses Jahr 70!!! Andrea S. kämpft seit ihrer Jugend gegen das Kapital. Ich bin ihr einmal am Limmatquai "begegnet", also ich genoss meinen Apéro in einer Gartenbeiz und sie kam mit einer kleinen Demo-Gruppe "Kurden" vom Rathaus gegen das Central zu! Fahnen, Lärm, Männer, Frauen, Kinder... max. 150 Menschen und Andrea S. trug das Megaphon und schrie... klein, kurze Haare, randlose Brille, schwarze Windjacke mit Kapuze... und sie kämpft...

Also wenn Pfarrer Sieber der Heilige von Zürich war und in seinem Leben unglaublich viel Gutes getan hat, dann ist Andrea S. die Revoluzzerin von Zürich. Eines muss ich ihr lassen, sie kämpft für ihre Sache. Gefängnis, Untersuchungshaft... sie kämpft weiter.


Heute könnte ich duzende von Wort-Bildern malen. Leider fehlt mir etwas die Zeit. So bleiben einige Bilder im Kopf hängen!


Stichworte (Wortfetzen...):

Cheltenham: die grossen Pferderennen in England... mehr als 200'000 Zuschauer in 4 Tagen... traurig haben mein Sohn und ich unsere Reise abgesagt (Montag 16.März) und heute...BBC.com berichtet... Ort der Verbreitung des Virus...


Jerusalem: Werde ich diese Stadt in meinem Leben einmal sehen?

Heute wären meine Frau und ich nach Tel Aviv geflogen... 1988: ich war von der IDF (Israelian Defence Force) zu einem militärischen Ausbildungslehrgang eingeladen worden. Die Schweiz hat dies mir verboten...

2011: Einsatz zu Gunsten der UNO, 2 Jahre Jerusalem... der UNO Generalsekretär wählte von den beiden Dossiers... den anderen Offizier. Unmittelbar danach begann der "Arabische Frühling"... ich war sehr enttäuscht!

2013: frisch im Ruhestand... mit Reisegruppen mitreisen nach Israel... die Idee liess sich nicht realisieren... reut mich heute noch...

2020: zu Dritt (Ehefrau und ein Freund) TLV, Jerusalem... Das Virus stellte den Luftverkehr ein!


Türlersee… Naturschutz


Morgen male ich: "Der einfache Mensch lebt..."


Zitat:

Wenn uns Verzweiflung überkommt, liegt es gewöhnlich daran, dass wir zu viel an die Vergangenheit und die Zukunft denken."

Therese von Lisieux, franz. Karmelitin, 1873-1897)


Bliib gsund und heb dir Sorg!


Herzliche und fröhliche Grüsse

Marcel -dein Wort-Maler und Zuhörer


© 2019 with ❤️ by hinstehenundmachen.com

All rights Marcel Fantoni mail@marcelfantoni.ch

Impressum/Datenschutz